Endlich wieder Live Rugby in Nürnberg! Heimspiel-Knaller zum Auftakt

Am 17. September startet die Rugby Regionalliga Bayern in Nürnberg in die Saison 2016/2017. Zu Gast bei den 46ern wird mit dem München RFC II der amtierende bayerische Meister sein.

7er-Rugby bei Olympia schauen? Sensationell!

Rugby Premiership nun auch in Deutschland live verfolgen können? Wunderbar!

Rugby live in Nürnberg mit deinen 46ern? Unbezahlbar!

Der Rugby-Kenner weiß, dass die internationalen Megaevents nichts sind, im Vergleich zum Erlebnis deinen Verein hautnah unterstützen zu können. Und ab dem 17. September kommt auch für die #NbgRugbyFamily wieder die Gelegenheit diesen Sport in seiner ganzen Vielfalt und Spannung zu erleben. Und gleich zum Auftakt gibt es einen echten bayerischen Knaller. Zu Gast wird nämlich der München RFC II sein.

Erfolgreiche 7er-Runde als Motivation für die XVer-Saison

Nicht dass es in Nürnberg in den letzten Monaten still um das Rotationsellypsoid geworden wäre. Basti Wölfels 7er-Jungs haben sich trotz vieler Neulinge in der olympischen Variante gegen erfahrene Clubs aus Bayern den Vize-Meistertitel erkämpft. Erstaunlich und überraschend, denn „manche von den Jungs haben gerade vor ein oder zwei Jahren überhaupt mit Rugby angefangen, da ist dieses Ergebnis mehr als überragend.“ Letztlich ging den 46er-Flitzern erst im Finale gegen StuSta München nach einer 10:0 Führung die Puste aus. Doch nun ist wieder Zeit für Fünfzehner-Rugby und die gesammelte Erfahrung aus der letzten Saison und der tollen Siebenerrunde fließen nahtlos in die Vorbereitung ein.

Auftaktspiel als erste Entscheidung

Denn die 46er haben sich dieses Jahr kaum eine Trainingspause gegönnt. Gut so, denn der Spielplan bringt gleich in den ersten Spielen die wohl härtesten Brocken in die Noris. Gleich zu Beginn gegen den Meister ran zu müssen ist hart, birgt aber auch Chancen. Denn wer Punkte gegen die Münchener einfährt, hat schon einen riesen Schritt gemacht auf dem Weg zu den oberen Tabellenplätzen. „Und da wollen wir dieses Jahr hin“ sagt Coach Arne Zielinski. „Damit wir zufrieden sind, wollen wir das Ergebnis des letzten Jahres als Plattform nutzen, um uns zu verbessern. Vor allem in den Bereichen Verteidigung und Chancenverwertung.“ Ebenfalls ins kalte Wasser geworfen wird der neue Kapitän an Bord, Eigengewächs Florian Mende: „Die Jungs sind heiß und wollen dieses Jahr gleich mal ein Ausrufezeichen setzen.  Letztes Jahr hat uns eine Niederlage gegen München die letzte Chance auf die Meisterschaft genommen. Dieses Jahr werden die Hausaufgaben gleich zum Auftakt erledigt.“

46er Florian Mende wirft sich in seine erste Saison als Kapitän
46er Florian Mende wirft sich in seine erste Saison als Kapitän

Die Nürnberg Rugby Family wächst und gedeiht

Besser ist das, denn man will den vielen begeisterten Rugbyfans auch was bieten in der neuen Saison. Nach dem sensationellen olympischen 7er-Turnier wird zwangsläufig der Vergleich gezogen werden. Aber wie uns etliche Fachleute schon versicherten, ist Rugby in Nürnberg immer auf höchstem Niveau unterhaltsam und einen Besuch wert.  Mit dabei sind auch die neuen Partner der 46er. Mit dem Thirsty Baker Pub und der Sparkasse Nürnberg sind zwei Partner an Bord gegangen, deren Werte wie Tradition, Einsatz und lokale Verbundenheit nicht besser zum TSV 1846 Nürnberg passen könnten.

Und für die Jungs ist jeder neue Supporter ein großer Batzen Motivation mehr im Tank!

Pack mer´s! Wir sind 46er! Wir sind #heissaufRUGBY!

 

„Rugby – Neu in Deutschland seit 1865“! – Kommentar

Liebe Rugbygemeinde, liebe Freunde und alle Interessierten, liebe Programmverantwortlichen bei ARD und ZDF,

„Rugby – Neu in Deutschland seit 1865“! Jedenfalls wenn man sich an der Wahrnehmung durch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ARD und ZDF orientiert. Deren Ableger Sportschau und ZDF Sport übertragen von den 68 Partien des olympischen ‪#‎Rugby7s‬-Turnier in Rio 2016 lediglich 8 Spiele in ihren sechs Streams. Nun könnte man die Wahrnehmung dieser beiden Anstalten so stehen lassen, wenn diese nicht einen öffentlichen Auftrag und ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit eine gewisse Relevanz hätten. Nämlich die Bevölkerung über relevante Ereignisse in der Welt zu informieren. Klar, der Deutscher Rugby-Verband mit nur knapp 13.542 (Stand: 2015) Mitgliedern und der Sport an sich mit einer unbekannten Dunkelziffer an Fans und Freunden sind nicht die mächtigsten Player in der deutschen Sportlandschaft. Dennoch könnte man, im Sinne des allgemeinen Interesses an Information und Aufklärung, eine neue olympische Sportart wenigstens bei ihrer Premiere ein bisschen breiter vorstellen. Ich bin an dieser Stelle mehr als enttäuscht. Eine andere Frage ist die nach den technischen Möglichkeiten im Jahre 2016. In Zeiten von Netflix und sportdeutschland.tv lediglich 6 Live-Streams aus Rio anzubieten, scheint mir doch sehr an den Sehgewohnheiten der jüngeren Generation vorbeigeplant. Oder gibt es da Einschränkungen des IOC? Etliche lokale Medien haben die Relevanz und das Potential dieses Sportes in gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und sportlicher Dimension erkannt und berichten immer mehr von den Rugbyplätzen dieses Landes. Danke an dieser Stelle für alle engagierten (Lokal-)Journalisten für ihren Mut und ihr Interesse. Abschließend möchte ich anmerken, dass ich bewusster Gebührenzahler bin und dieser kleine Beitrag in keinster Weise eine Diskussion über Rundfunkbeiträge starten soll. Ich bitte von Kommentaren in dieser Richtung abzusehen, da auch die privaten Betreiber sich hier mehr als zurückalten mit Berichterstattung.

Ein Weltsport bei einem Weltereignis – und Deutschland sieht schwarz. Am Ende wohl leider im wörtlichsten Sinne.
Vielen Dank.

Ihr
Martin Deinzer
TSV 1846 Nürnberg e.V. Rugby
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Dieser Kommetar spiegelt lediglich die Meinung des Autors und nicht die des TSV 1846 Nürnberg e.V. oder einer seiner Abteilungen wieder

Talente mit Zukunft in Nürnberg – Deutsche 7er-Meisterschaft U16/U18

 

Die Sparkasse Nürnberg präsentiert:

Deutsche Landesverbandsmeisterschaften U16/U18 im olympischen 7er-Rugby

Die Herren und Damen des TSV 1846 haben nun endgültig alle Runden abgeschlossen. Den Schlusspunkt unter eine tolle Saison setzen die Jugendauswahlteams der Landesverbände, wenn sie am 30. Juli in der Finalrunde den Deutschen Landesverbandsmeister im olympischen 7er-Rugby ausspielen. Die 46er sind, mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Nürnberg, stolze Gastgeber und Ausrichter des Finalturniers.

2015RugbyHD01_10182

Vier Landesverbände sind Qualifiziert

7er-Rugby rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Nicht erst seit der Wiederaufnahme ins Olympische Programm mit der Premiere in Rio, bietet die Sommervariante super schnelle Action und unglaubliche Athletische Leistungen. Gespielt wird auf einem normalen Rugbyfeld und den selben Regeln. Nur das eben nur 7 gegen 7 Spieler, in zweimal 7 Minuten antreten. Da muss jeder Lauf sitzen. „Im Gegensatz zum 15er ist diese Variante eher lauf- und passorientiert. Man ist permanent am Lücken suchen, Finten laufen und Sprinten. Action pur“, erklärt Bastian Wölfel, 7er Coach der 46er Herren. In den vorangegangenen Turnieren konnten sich neben dem Bayerischen Rugby Verband auch Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg qualifizieren.

Nürnberger in Bayernauswahl – Traum von Tokyo beginnt hier

Mit Seth Janaway, David Schove und Lorenz Scherf, finden sich auch Talente des TSV in der Bayerischen Auswahl. Ein echtes Heimfinale also. Und für viele beginnt hier wohl ein vielversprechender Weg. Nur unglaublich knapp Endete für die Herrennationalmannschaft dieses Jahr die #RoadtoRio im letzten Qualiturnier. Doch nun richten sich für viele Nachwuchstalente die Augen auf die Spiele in Tokio 2020. Sicherlich auch bei den besten U18/U16 Spielern Deutschlands, die sich in Nürnberg messen werden. Man könnte also sagen der #TraumvonTokyo startet in Nürnberg.

Finalrunde Deutsche Landesverbandsmeisterschaft im 7er-Rugby U16/U18

30. Juli 2016, 13.00 Uhr

Eintritt frei!

Waldsportplatz Erlenstegen, Weißenseestr. 30, 90491 Nürnberg

Put your hands up in the air… – 46er-Damen erobern die „bayerische 7er“! Herren Vizemeister!

Hoch die Hände! Wenn Boateng das macht, kassiert Deutschland einen 11 Meter. Wir freuen uns einfach nur darüber, dass wir BAYRISCHER MEISTER 2016 sind!

Hoch die Händer! 46er-Ladies sind bayerischer Meister
Hoch die Händer! 46er-Ladies sind bayerischer Meister

Am 2. Juli traten die Damen und Herren des TSV 1846 Nürnberg e.V. RUGBY zur Bayrischen 7er Meisterschaft in Ingolstadt an. Und scheinbar haben die neuen Trikots uns Glück gebracht. Denn die Ladies gewannen alle Spiele souverän und zu Null. Im Finale gab es dann den Bayernklassiker: Nürnberg gegen Stusta, welches die 46er mit 48:0 klar für sich entscheiden konnten.
Unsere Herren erzielten einen starken 2. Platz. Das wurde dann natürlich auch ordentlich gefeiert beim gemeinsamen Fußball gucken im The Thirsty Baker.
Wir sind einfach stolz & happy.  13582191_1716917548556562_5026866950334164598_o
‪#‎NuernbergRugbyFamily‬ ‪#‎DritteHalbzeit‬ ‪#‎SaturdaysARugbyDay‬ ‪#‎NumberOne‬ ‪#‎WomensRugby‬ ‪#‎NuernbergPowers‬ ‪#‎WirSindJetztAuchBunt‬

Wer jetzt Lust hat sich den aus unserer Sicht besten bayerischen Rugbyteams anzuschließen, kann gerne zum Tryout kommen. Vom Anfänger bis zum Vollblutsportler sind alle willkommen.

TRYOUT-TIME! Become a 46er!

Wagst du den Schritt?!
Wir suchen Männer und Frauen ab 16 Jahren für unsere Teams. Erfahrene Trainer und Spieler führen euch ein in Tackling, Maul, Ruck und Passtechniken. Und dann:
Zeig was in dir steckt!

Du brauchst:
– Alte Sportklamotten die auch mal dreckig und kaputt werden dürfen (hey, ist ja schließlich Rugby :-))
– Fußballschuhe
– ein klein wenig Mut den Schritt zu wagen!

Sei dabei! Sei #heissaufRugby! Werde ein 46er!

HEIMSPIEL – Ending on a high note

46er empfangen zum Saisonfinale den Würzburger RK

Die Saison endet für den TSV 1846 nicht ganz oben in der Tabelle, dennoch wird das letzte Spiel zu einem besonderen Schmankerl. Zu Gast ist mit dem Würzburger Rugby Klub der fränkische Rivale, jung, innovativ und nicht zu unterschätzen. Auf jeden Fall wird dieses Spiel der Schlusspunkt unter eine geniale Saison für Rugby in Nürnberg und ganz Bayern setzen.

Zum Derby muss ein Sieg drin sein

Ja, diese Saison kann man schon jetzt als Erfolg verbuchen. Sowohl aus Sicht des bayerischen Rugby, mit einer Abschlusstabelle bei der es am oberen Ende enger zugeht als früh um Acht auf dem Frankenschnellweg, als auch beim TSV. Die verpasste Meisterschaft ist ein kleiner Dämpfer, doch erhobenen Hauptes kann man behaupten in jedem Spiel das Beste gegeben und immer mehr Rugbyfans in Nürnberg wunderbares Rugby geboten zu haben. Umso mehr soll am Samstag der Würzburger RK mit kontrolliertem Spiel und effektivem Angriffsspiel geschlagen und in die Residenzstadt zurückgeschickt werden. Es gilt noch Punkte zu holen und eventuell den 2. Platz zu erobern.

Mit Freude in die Pause – mit voller Kraft in die neue Saison

Das Saisonfinale soll schon mal ein Fingerzeig werden was im nächsten Jahr zu erwarten ist. „Für uns ist das letzte Spiel der Saison das erste der neuen. Wir wollen nochmal zeigen, dass der momentane Tabellenplatz bei weitem nicht unsere Leistung in diesem Jahr wiedergibt. Mit Schwung in die Pause, mit voller Kraft wieder Starten. Wir wollen definitiv mehr“, möchte Kapitän Sascha Roth den Kahn auf Kurs halten und dann noch eine Schippe drauf legen. Coach Arne Zielinski sieht die Mannschaft ebenfalls „weiter oben“ doch legt auch den Finger in die Wunde. „Wir haben in ein zwei Spielen unglücklich verloren und wurden in einem verdient abgefertigt. Wollen wir nächstes Jahr die Meisterschaft müssen alle Spiele gewonnen werden. Die Konkurrenz ist hart. Wir müssen also noch härter werden.“

Volle Kraft gibt auch der neue Partner – „The Thirsty Baker“ ziert die Brust

Um im Bild zu bleiben wird das letzte Spiel auch zum Stapellauf für die neue Partnerschaft mit dem „The Thirsty Baker Pub“, Schlehengasse 2 in Nürnberg, welches der neue Hauptsponsor ist. Im Zuge dessen werden auch die neuen Trikots für die Saison 16/17 zum ersten Mal auf dem Feld getragen und John Farley mit seinem Team die Zuschauer mit kaltem Bier, Cider und Softdrinks versorgen.

Die Mannschaft selbst wird von „Fisch und Meer & Fishermans Lunch“, Blumenstr. 9A, mit extra Energie aus frischen Austern auf das Spiel vorbereitet.

Am Brennstoff und der Unterstützung von der Seitenlinie kann es also schon mal nicht scheitern mit dem Heimsieg. Auf geht`s Jungs, pack mer`s! Nürnberg ist #heissaufRugby

HEIMSPIEL-Review – Nürnberg bleibt mit Heimsieg dran

46er schlagen Bad Reichenhall souverän mit 46:7

Im Endspurt der Rugby-Regionalliga Bayern besinnen sich die 46er auf ihre Stärke und ließen gegen die Raufbolde aus Bad Reichenhall nichts anbrennen. Vor begeisterten 130 Zuschauern holten sich die Herrn mit dem 46:7 einen wichtigen Bonuspunkt im Fernduell mit Primus München.

Bestes Wetter, Besucherrekord und berauschendes Rugby

Trotz eines frühen 0:7 Rückstandes konnten die 130 Besucher auf dem Waldsportplatz ab Minute `9 ein überragendes Spiel der Nürnberger Rugger genießen. Aufgerüttelt vom frühen Rückstand brachte die Mannschaft ihren Innendreiviertel Lorenz Scherf durch präzises Passspiel auf der rechten Seite zum Durchbruch, so dass dieser mit einem Versuch abschließen konnte. Routinier Olaf Will brachte den Ball sicher zwischen die Stangen und stellte den Gleichstand her. Reichenhall stellta daraufhin das effektive Spiel ein, bekam kaum noch die Hände an den Ball und verlegte sich darauf den Gastgebern das Leben mit harter Verteidigung das Leben schwer zu machen. Dieser Plan ging nur bedingt auf, denn Will wollte mehr.

Als ob er gar nicht mehr genug kriegen konnte legte der Nürnberger Stammverbinder nun in der 14. Minute gleich selbst mal den Ball in der Endzone der Reichenhaller ab und erhöhte seinen eigenen Versuch selbstredend zum 14:7.

In der zweiten Hälfte eröffnete er den Punktereigen mit einem Verwandelten Straftritt (17:7). Es folgte Skipper Sascha Roth mit einem Versuch, natürlich erhöht von Will (24:7).

Den Versuch von Nürnbergs Nr. 8, Robin Nyombe, konnte dann allerdings nicht erhöht werden. (29:7). Kann man so nicht stehen lassen, sagte sich das Urgestein Will und setzte einen Straftritt zum 32:7 zwischen die Stangen. In der 69. Minute durfte dann Stefan Hörnschemeyer seinen ersten Versuch für ie 46er in der Regionalliga legen und ermöglichte nun eine weitere Erhöhung durch den meisterlichen Balltreter aus dem Zentrum.

Hatte dieser nun genug? Mitnichten, gleich nochmal das Kunststück vom Beginn der zweiten Hälfte wiederholt, die Nr. 10 taucht ungehindert zum Versuch ins Malfeld und erhöht selbst.

Coach Zielinski grinst und schielt nach Augsburg – und grinst nochmal

Wir haben uns nach dem Reichenhaller Versuch gefangen und das Spiel nicht mehr aus der Hand gegeben. Die Rucks wurden blitzschnell gewonnen und durch präzise Pässe Lücken für die Läufer gerissen. Ich bin rundum zufrieden. Mit dieser Mannschaft macht es einfach Spaß“, fasste der Coach der Nürnberger zusammen was viele Besucher nach 80 Minuten Rugby dachten. Als dann die Ergebnisse der anderen Meisterschaftskonkurrenten eintrafen, musste Arne Zielinski nochmal breit grinsen, schwieg aber zu seiner Einschätzung der neuen Lage in der Tabelle. Da der direkte Konkurrent Unterföhring gegen den RFC Augsburg mit 5:7 die Punkte liegen ließ und Primus München nur zu einem 5:3 Sieg in Würzburg kam und somit keinen Bonuspunkt holte, schiebt sich der TSV 1846 nun auf Platz Zwei und bleibt im Titelrennen.

Doping à là 46er-Damen – Broodwoschdweggla für alle!

Vero und Sengül aus dem Damenteam berichten als Insider über ihre neue Spezialität und zwei besondere Glücksbringer!

Die letzten zwei Spieltage waren sie am Start: Bratwurst und Weggla. Und damit ist nicht die Nürnberger Spezialität gemeint, die man vom Christkindlesmarkt & Co. kennt, sondern unsere Maskottchen. Und was passiert??

Broodwoschd und Weggla! Unverzichtbar für die 46er-Ladies
Broodwoschd und Weggla! Unverzichtbar für die 46er-Ladies

Seit drei Saisons messen wir uns nun gemeinsam mit fünf anderen Teams in der Deutschen 7er Liga Süd, wobei meist im Finale die Stusta Ladies aus München warteten und stets triumphierten. Diese sind seither nicht nur Spitzenreiter sondern das Maß aller Dinge im bayrischen Frauenrugby. Zum Zähne ausbeißen.

Doch die Konkurrenz schläft nicht. Wer braucht schon schlaf. Schön sind wir so oder so und dann können wir auch gleich mal eben dem Süden zeigen wo der Bardl den Most holt. „Parole Turniersieg“ wurde ausgegeben.

Am 16. April 2016 war es endlich soweit. In Bamberg dann erneut der Finalklassiker: Nürnberg vs. StuSta München. Nach jahrelangem harten Training, viel talentiertem Zuwachs und einem konzentrierten Spiel, bei dem nahezu alle Tackles saßen, konnten wir Spiel mit 17:5 verdammt klar für uns entscheiden. Das Sahnehäubchen auf dem ungeschlagenen Turnierverlauf. Bäm! Bratwurst und Weggla haben geholfen.

Und dabei kann man wohl kaum nur von Glück reden. Denn gleich in der darauffolgenden Woche haben wir gezeigt, dass die Nürnberger Rugby Ladies den Erfolg lieben gelernt haben. Beim letzten Spieltag der Liga in Regensburg erbrachten wir den Beweis, zu was wir fähig sind. Mit 19:12 wurde StuSta erneut niedergerungen und der erste Platz behalten. Frankenpower vom feinsten. Der Kampf um den Sonnenplatz in Bayern wird auch in Zukunft hart umkämpft sein. Versprochen!

Zusammen mit den Damen aus München, die auf dem ersten Platz der Gesamtwertung verbleiben, konnte sich der TSV 1846 mit einem soliden 2. Platz für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft im 7er Rugby der Damen qualifizieren. #Nationalsherewecome

13120833_10205811304432886_1801499468_o
Die 46er Ladies setzten zwei dicke Ausrufezeichen hinter die Regionalrunde. #nationalsherewecome

Bratwurst und Weggla sollten bei diesem Ausflug auf jeden Fall nicht fehlen, damit an diesen Erfolg angeknüpft werden kann und die Siegesserie anhält. Bratwurst und Weggla! Doping für die Motivation. Und nur für die Motivation. Keep Rugby clean!

See you at the pitch! Servus und bis bald liebe #NbgRugbyFamily!

With a little help from my friends!

46er empfangen am Samstag den RFC Bad Reichenhall

Wenn alle mit anpacken kann man die größten Hindernisse aus dem Weg räumen. In der „schrecklich netten [Rugby-]Familie“ (NN vom 7.4.16) wird dieses Prinzip schon länger gelebt. Und nun, wenn die Herren der 46er am Samstag (Waldsportplatz Erlenstegen, Kick-off 14.30 Uhr) zum Regionalligaklassiker gegen den Alpenclub vom RFC Bad Reichenhall laden, leisten die anderen Teile der Familie wieder ihren Beitrag „die Jungs“ zu unterstützen. Sowohl handfest am Grill und bei der Organisation, als auch mental durch motivierende Beispiele in den letzten Wochen.

Kurzer Seitenblick: Damen des TSV spielen um Deutsche Meisterschaft, U14 Bayerischer Meister

Wo die Herren am letzten Samstag gerade mal ihren ersten Rückrundensieg einfahren konnten (24:5 gegen München StuSta II), brillierten die Damen der 46er im letzten Regionalgruppenturnier der Deutschen 7er Liga mit ihrem zweiten ungeschlagenen Turniersieg in Folge und machten die Qualifikation zur Endrunde der Deutschen Meisterschaft klar. Und der Nürnberger Nachwuchs der U14 ergatterte in Regensburg die bayerische Meisterschaft. So viele Erfolge durch harte Arbeit und gemeinschaftliche Anstrengung motivieren die Herren auf heimischen Grund wieder Punkte zu holen und so die Chance auf die bayerische Meisterschaft zu wahren.

Fokus auf Sieg, Daumen drücken für ein quentchen Glück

Denn der Primus RFC München II benötigt nur 2 Siege mit Bonuspunkt aus drei Spielen um den Pokal in die Landeshauptstadt zu holen. Dabei steht den Großhaderern aber auch unser geliebter TSV 1846 Nürnberg im Weg. Für Coach Arne Zielinski muss war am Ende nicht der Titel stehen um zufrieden zu sein, aber „die Mannschaft sollte schon drei Siege in den letzten drei Spielen absolut wollen. Nur dann macht das Spiel auch Spaß wenn man am Ende nicht ganz oben steht.“ Der RFC Bad Reichenhall, Vizemeister des Vorjahres, kam dieses Jahr nicht besonders in Tritt und rangiert mit 28 Punkten auf Platz 5 der Tabelle. Die 46er werden alles tun um den Gemsen eine spontane Kletterpartie unmöglich zu machen. Wer steht am Ende auf dem Gipfel? Bayerns beste Rugbysaison aller Zeiten nähert sich ihrem spannenden Finale!

Wir sind gespannt. Wir sind #HeissaufRUGBY.

Foto: Jan Perlich

The boys are back in town! 46er starten am Samstag mit einem Heimspiel in die Rückrunde

46er starten am 02. April die „Mission Rückrunde“ gegen RC Unterföhring

Nach langer Winter- und Länderspielpause, in der man sich die Zeit mit internationalem Rugby vertreiben musste, gibt es nun wieder Rugby direkt vor der Haustür. Die Rückrunde startet wie die Vorrunde endete: mit einem packenden Spiel gegen den RC Unterföhring. Und am Ende sind die Herren-XV hoffentlich immer noch auf Platz Eins der Regionalliga. Pack´mers!

Lange Pause – Zeit wurde genutzt

Seit Ende Januar konnte das Coachingteam um Arne Zielinski den 30 Mann starken Kader auf diesen Auftakt vorbereiten. Genügend Zeit, um die Dreh- und Angelpunkte auf einander abzustimmen. Zielinski: „Wir werden versuchen das Spiel flüssiger zu machen und unseren Ballbesitz effektiv zu nutzen. Ein vertendelter Ball nach drei schönen offenen Gedrängen bringt viel Frust, aber keine Punkte auf´s Brett. Auch die Verteidigung wurde auf Vordermann gebracht“. Kapitän Sascha Roth ist von der mentalen Stärke seiner Mannen überzeugt: „Man spürt im Augenblick diese knisternde Spannung aus Konzentration und Vorfreude. Das wollen wir nutzen, um am Samstag vom ersten Augenblick an die Leine straff zu ziehen. Wir haben heuer eine tolle Gelegenheit, die lassen wir uns nicht einfach nehmen“.

Saisonziel bayerische Meisterschaft

Nach einer sehr erfolgreichen Hinrunde haben die Jungs eine realistische Chance mal wieder den Meisterschaftspokal nach Nürnberg zu holen. Allerdings gibt es auf dem Weg dorthin noch ordentlich was zu tun, ein Punktepolster gibt es nicht. Der Tabellenzweite München RFC (am vorletzten Spieltag in München) liegt nur zwei Punkte hinter den Ruggern aus der Noris, bei einem Spiel Rückstand. Lässt man allerdings bis zum Ende keine Punkte liegen, dann kann es klappen mit dem Sonnenplatz über den Sommer.

Wir sind gespannt. Wir sind #HeissaufRUGBY.

 

Bild: Jan Perlich